Terminologie

Nutzen der Terminologiearbeit

Der Aufbau und die Pflege einer firmenspezifischen Terminologie ist eine Investition in erfolgreiche Unternehmenskommunikation. Terminologie ist ein wesentliches Element jeder Sprache und besonders für Fachsprachen. Nur wenn Sender und Empfänger einer Information das Gleiche verstehen, können Informationen erfolgreich übermittelt werden.

Terminologie ist immer schon da, wenn mit Worten kommuniziert wird. Jeder verbindet etwas mit den Worten. Aus den Worten und dem Kontext erschließen wir die Begriffe. Gute Terminologie ist dort, wo man die gleiche Sprache spricht, d.h. wo man die gleichen Bilder vor Augen hat.

Erfolgreiche Kommunikation im Marketing kann den Vertrieb fördern. Gute und verständliche Dokumentation verringert Risiken, reduziert den Supportaufwand und erhöht die Kundenzufriedenheit. Eine klare und verständliche interne Sprache vermeidet Fehler und beschleunigt Prozesse.

Terminologie im Übersetzungsprozess

Terminologie ist ein zentraler Aufwandsfaktor im Übersetzungsprozess. Die Suche nach den richtigen Benennungen in der Zielsprache kann sehr aufwändig sein und trotzdem nicht das gewünschte Ergebnis bringen. Dabei beginnt Terminologie bereits in der Quellsprache. Nur wenn die Bedeutung einer Benennung klar und eindeutig ist, kann eine passende Benennung in der Zielsprache ermittelt werden. Ohne eine klar strukturierte Terminologie können Übersetzungen sprachlich unscharf und im Extremfall sogar unverständlich sein.

Das RWS-Terminologieangebot

Das RWS-Terminologieangebot ist so individuell wie die Anforderungen unserer Kunden. Durch die langjährige Erfahrung in der Anwendung multilingualer Terminologie und durch die Kompetenz unserer Terminologen unterstützen wir unsere Kunden von Beginn an. Dabei übernehmen wir einzelne Aufgaben, beraten und qualifizieren die Mitarbeiter unserer Kunden oder managen im Auftrag den kompletten Terminologieprozess; so wie unsere Kunden uns brauchen.

Terminologie-Management schafft Mehrwert

Geprüfte und verwendbare Terminologie kann in vielen Bereichen eingesetzt werden.

Neben den klassischen Bereichen der Redaktion und Übersetzung kann eine Terminologiedatenbank direkt für den Aufbau einer effizienten Suche im Intranet eingesetzt werden. Die Verknüpfung von Dokumenten über eine automatische Verschlagwortung über Sprachgrenzen hinweg oder unter Berücksichtigung bekannter Synonyme ist eine wichtige Aufgabe des Wissensmanagements. Die Kenntnis von Synonymen ist hilfreich für die SEO-Optimierung von Webseiten.

Leistungsspektrum des Terminologie-Managements

  • Beratung und Umsetzung bei der Einführung eines Terminologie-Managements
  • Erstellung von quellsprachigen Terminologieleitfäden
  • Erstellung von zielsprachigen Terminologieleitfäden
  • Terminologieextraktion
  • Bereinigung / Validierung von Termkandidaten
  • Terminologieworkflow-Management
  • Technologieberatung
  • Schulung und Workshops

Erfolgreiche Beratungs­projekte

Jede Beratung ist ein Projekt, das mit modernen und bewährten Projekt­management­methoden durchgeführt wird, beginnend mit der gemeinsamen Definition und Festlegung der Projekt­ziele. Darauf auf­bauend wird dann ein Projekt­plan mit den durch­zu­führenden Maß­nahmen und Meilen­steinen er­stellt.

Während des Projektes er­folgt eine kontinuierliche Kon­trolle und Bericht­erstattung des Projekt­fort­schritts, des Projekt­budgets und eine regel­mäßige Über­prüfung der Projekt­ziele.

Zum Projekt­abschluss wird ein Abschluss­bericht mit einer voll­ständigen Über­sicht über die Um­setzung der Projekt­ziele und des Projekt­budgets erstellt.

Leistungs­spektrum der Terminologieberatung

  • Terminologieeinführung
  • Optimierung der Terminologieprozesse
  • Analyse verfügbarer Terminologie­quellen
  • Technologie­beratung
  • Implementierung von Schnitt­stellen zu Dritt­systemen
  • Mitarbeiter­workshops/-schulungen zur Terminologie­arbeit

Ein Leitfaden für Terminologie

Die Erstellung von Leitfäden unterstützt die Terminologiearbeit sowohl für Terminologen als auch für alle anderen Beteiligten im Terminologieprozess. Im Terminologieleitfaden werden sowohl Regeln für den Terminologieprozess als auch für die Terminologie selbst definiert.

Ein typisches Element sind Regeln für die Benennungsbildung. In vielen Sprachen können Benennungen sehr unterschiedlich gebildet werden. Dabei gibt es verschiedene und teilweise widersprüchliche Regeln. Über einen Terminologieleitfaden wird die Gewichtung der Regeln festgelegt. Dies führt sowohl zu einer Vereinheitlichung bei der Benennungsbildung als auch zu einer Aufwandsreduzierung im Terminologieprozess.

Einsatz von Terminologieleitfäden

Viele Benennungen für neue Produkte und Dienstleistungen werden nicht von Terminologen, Redakteuren oder Sprachexperten geschaffen. Sie entstehen zumeist durch Entwickler oder Produktmanager. Dies führt oft zu Inkonsistenzen, Synonymen oder schwer verständlichen Bezeichnungen, die oft nicht mehr ohne zusätzlichen Aufwand geändert werden können.

Mit einem Terminologieleitfaden kann die Schaffung von neuen Benennungen für die Verantwortlichen deutlich erleichtert werden. Konkrete Hinweise, Checklisten und Vorgehensmodelle führen den Mitarbeiter zu der neuen Benennung.

Leistungsspektrum des Terminologieleitfadens

  • Linguistische Analyse und Auswertung der vorhandenen Terminologie
  • Erstellung quellsprachlicher Terminologieleitfäden
  • Erstellung zielsprachlicher Terminologieleitfäden
  • Integration von Tools zur Terminologiekontrolle

Terminologiequellen nutzbar machen

Überall dort, wo kommuniziert wird, gibt es Terminologie. Oft verbirgt sie sich in den verschiedensten Dokumenten, in Systemen oder auch einfach in den Köpfen von Mitarbeitern oder Experten. Gerade beim Beginn einer strukturierten Terminologiearbeit ist es wichtig, diesen Schatz zu bergen, ihn zu polieren und ihn dann verfügbar zu machen.

Mit Terminologie-Extraktion wird aus den vorhandenen Quellen die relevante firmenspezifische Terminologie in eine für die weitere Bearbeitung geeignete Form gebracht. Dies kann sowohl einsprachig als auch - bei geeigneten Quellen - mehrsprachig erfolgen.

Methoden der Terminologieextraktion

Die Durchführung einer Terminologieextraktion kann manuell oder automatisch erfolgen. Die Wahl der geeigneten Methode erfolgt nach folgenden Kriterien:

  • Arbeitssprachen, Struktur und Qualität der Terminologiequellen
  • Umfang des Quellmaterials
  • verfügbare Bearbeitungszeit
  • Güte und Vollständigkeit des erwarteten Ergebnisses

Ein wichtiges Kriterium ist der Umfang der zu erfassenden Metadaten. Je präziser und hochwertiger das Ergebnis sein soll, desto eher empfiehlt sich eine manuelle Extraktion der Terminologie.

Leistungsspektrum der Terminologieextraktion

  • Setup Terminologieextraktion (Definition Umfang, Wortausschlusslisten, Metadaten, ...)
  • Manuelle Terminologie-Extraktion
  • Automatische Terminologieextraktion
  • Bereinigung der Ergebnislisten
  • Linguistische Prüfung der Termkandidaten
  • Aufbereitung der Termkandidaten entsprechend des Terminologieleitfadens
  • Unterstützung bei der Identifikation von Synonymen
  • Unterstützung bei der Festlegung von Vorzugsbenennungen
  • Ergänzung Metadaten
  • Erstellen von Klassifizierungen (Produkt-/Fachbereichsklassifizierung)
  • Multilinguale Benennungsrecherche

Workflow-Management macht Terminologie handhabbar

Terminologie-Management ist für viele Beteiligte eine zusätzliche Aufgabe neben dem Tagesgeschäft. In der Praxis bedeutet dies oft, dass andere Aufgaben immer wieder zurückgestellt werden, bis der Berg an Arbeit unbezwingbar hoch ist. Gleichzeitig stockt der gesamte Prozess, weil wiederholt auf Ergebnisse vorgelagerter Arbeitsschritte gewartet werden muss.

Mit dem Einsatz eines Terminologieworkflow-Managementsystems kann der Terminologieprozess für alle Beteiligten vereinfacht werden. Durch kleinteilige Aufgaben und die automatische Weiterleitung von Ergebnissen können Arbeitsschritte besser in den Arbeitsalltag eingebunden werden. Aufgaben werden so schneller und früher erledigt und der Terminologieprozess bleibt flüssig.

Der Zugriff auf das webbasierte Terminologieportal erleichtert die Einbindung von Mitarbeitern in verschiedenen Ländern. Kapazitätsengpässe können flexibel durch den Einsatz externer Mitarbeiter überbrückt werden.

Automatisierter Workflow mit System

Das automatische Workflow-Management entlastet spürbar die Verantwortlichen im Terminologieprozess. Besonders bei der Zusammenarbeit über Zeitzonen hinweg ermöglicht die automatische Weiterleitung von Arbeitsergebnissen einen zügigen Prozessfortschritt. Ein effizientes Berichtswesen schafft Überblick über den aktuellen Status.

Leistungsspektrum des Terminologieworkflows

  • Beratung zur Einführung und Umsetzung effizienter Terminologieworkflows
  • Hosting quickTerm / SDL MultiTerm Workflow Management
  • Schulung der Beteiligten im Terminologieworkflow

Ihre Vorteile im Überblick

Terminologie ist das Fundament für erfolgreiche Kommunikation. Mit dem Terminologie-Management der RWS Group erreichen Sie

  • eine konsistente und verständliche Unternehmenssprache,
  • Kosteneinsparungen durch bessere Wiederverwendbarkeit,
  • eine kürzere Time-to-Market,
  • eine erhöhte Rechtssicherheit in der Unternehmenskommunikation,
  • Unterstützung des Wissensmanagements.

Ansprechpartner

Stéphanie Tuyttens

Dipl. Terminologin
Professional Services

 

Tel.: +49-30-498 572 55
Fax: +49-30-498 572 90

Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail
Öffnet externen Link in neuem FensterXing-Profil

Aktuelles

Die RWS Group Deutschland GmbH ist dem Deutscher-Terminologietag e.V. (DTT) beigetreten.

Weiterlesen »

Wussten Sie schon?